Die richtige Klimatisierung spielt für Server- oder Netzwerkschränke eine große Rolle: Neben dem Schutz der Geräte im Schrankinnern vor Überhitzung, gibt es weitere Faktoren, die zu berücksichtigen sind. Je nachdem, in welcher Umgebung die Schränke stehen, sind unterschiedliche Faktoren zu beachten.

 

Kühlung im Flüsterton bitte

Kühlung im Flüsterton bitte

In sensiblen Umgebungen wie Arztpraxen, Bibliotheken, Krankenhäusern oder Büros werden Serverschränke meist mitten im Raum platziert, da oftmals kein eigener Serverraum zur Verfügung steht ist. Hier kommt es vor allem darauf an, dass die Geräte leise sind. Schließlich möchten weder Mitarbeiter noch Patienten das Gefühl haben, neben einem Düsenjet zu sitzen.
Laut Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin sind Geräusche ab 50 db(A) im gewerblichen Umfeld noch akzeptabel, sollten aber unter diesem Wert liegen, um nicht störend zu wirken. Um dieser Anforderung gerecht zu werden, eignet sich ein Anreihsystem basierend auf einem Split-Klimagerät kombiniert mit einem Luftführungskonzept und Schalldämmung. Durch einen vertikalen Auslass an der Frontseite des Anreihkühlers wird kalte Luft in den Serverschrank eingeblasen und strömt kühlend durch die Geräte, erwärmt sich und steigt auf. Eine horizontale Öffnung oben saugt diese Warmluft ab und leitet sie weiter zum Wärmetauscher wo sie gekühlt und dem System wieder als Kaltluft zugeführt wird.
Dabei leistet die Inverter-Technologie einen wichtigen Beitrag: die Geschwindigkeit des Verdichters bzw. des Kompressors wird konstant angepasst und somit die Kühlleistung stufenlos reguliert. So kann die gewünschte Temperatur bei minimalem Energieverbrauch eingehalten werden.
Mit diesen Technologien sind Werte von unter 30 db(A) erreichbar, was einem leisen Flüstern entspricht. Eine Lärmbelästigung durch die Geräte ist also nicht mehr zu erwarten.

 

Schwachstelle Kühlgerät?

Schwachstelle Kühlgerät?

Während in einer Büroumgebung eine Schutzart von IP 40 ausreicht, gelten in rauen Industrieumgebungen ganz andere Bedingungen! Hier stehen Schutzfunktion und Robustheit des Serverschranks im Vordergrund. Die Geräte müssen vor Staub und Feuchtigkeit geschützt sein. In Industrieumgebungen stellt die Lüftung eine der größten Schwachstellen dar.
Nicht nur der Serverschrank sondern auch das Kühlgerät muss eine erhöhte Schutzart aufweisen.
Bei Industriekühlgeräten wird die Warmluft oben abgesaugt, durch einen Wärmetauscher gekühlt und die Abluft entweder direkt in den Raum oder mittels Abluftschlauch aus dem Gebäude geführt. Da der Verdichter unmittelbar mit integriert ist, können Kühlgeräte dieser Art innerhalb des Serverschranks, an der Seite oder auf dem Dach verbaut werden. Diese Arbeiten nach dem Fixed-Speed-Prinzip, bei dem der Verdichter nur an- und abgeschaltet wird.
Die Geräte können einen Geräuschpegel von bis zu 67 db(A) erzeugen, was ungefähr der Lautstärke einer dicht befahrenen Straßenkreuzung entspricht. In einer Produktionsumgebung spielt das jedoch nur eine untergeordnete Rolle.

 

Anforderung IP55 Dachkühlung Seitenklimamodul
Anforderung Robust Leise Kühlgeräte, da i. d. R. kein Platz für separaten Serverraum
Einsatz Industrie Büros, Arztpraxen, Bibliothek, Unihörsäle, Krankenhäuser, Kanzleien
Lautstärke Laut bis 67 dB(A)
Vgl. Rasenmäher, Straßenkreuzung
< 30 dB(A)
Vgl. normales Flüstern oder Atemgeräusch
Schutzklasse IP55 / IP54
Hält Staub und Feuchtigkeit von den Geräten fern
IP40
Ausreichend um die Kälte im Schrank zu halten, kein Schutz gegen Feuchtigkeit
Funktionsweise Die erzeugte warme Abluft wird nach oben abgesaugt und aus dem Serverrack geblasen
+ aktive Kühlgeräte, innerhalb des Serverschranks oder
+ aktive Seiten- und Dachkühlungssysteme

Fixed-Speed-Prinzip: Lediglich An- und Abschaltung des Verdichters
einheitliches Split-Klimagerät kombiniert mit einem Luftführungskonzept und Schalldämmung
Inverter-Technologie: Regulation der Kühlleistung stufenlos und konstante Anpassung der Geschwindigkeit des Verdichters bzw. Kompressors, um die gewünschte Temperatur zu halten, spart Energie

 

Beitrag teilen: