Media-Konverter sind wahre Multitalente: Sie können Netzwerke mit verschiedenen Übertragungsmedien wie Twisted-Pair und Lichtwellenleiter (LWL) verbinden, die Reichweite eines Netzwerkes erhöhen und bestehende Rechenzentren flexibel erweitern. Ja, sie sind sogar in der Lage, Geräte mit RJ45-Stecker in LWL-Netzwerke einzubinden. Vorausgesetzt, die möglichen Fallstricke bei der Installation werden geschickt umschifft!

Welche sind das?

1. Augen auf bei der Partner-Wahl!

Singlemode-Konverter gekauft – aber Multimodekabel im Einsatz? Das funktioniert ganz sicher nicht. Denn Singlemode-Fasern brauchen einen Singlemode-Konverter und Multimode-Fasern einen Multimode-Konverter. Alle anderen Kombinationen sind nicht kompatibel. Nur, wer schon bei der Planung auf die richtigen Partner setzt, kann also mit einer gelungenen Verbindung rechnen.

2. Zu kurz? Zu stark!

Gibt es Fehler bei der Datenübertragung? Oder kann das Signal überhaupt nicht mehr gelesen werden? Dann steckt vielleicht ein zu kurzes Kabel dahinter. Denn bei einer zu kurzen Leitungslänge kann vor allem im Singlemodebereich das gesendete Signal übersteuern – schließlich arbeiten Singlemode-Transceiver und Konverter mit Lasern. Da hilft nur, längere Kabel zu verwenden oder Dämpfungsglieder einzusetzen.

3. Hier ist es gut, über Kreuz zu liegen.

Wer sich eine betriebsfähige Verbindung wünscht, sollte bei Standard-Glasfaserverbindungen eines beachten: Nur, wenn die Leitungen des Sende- und des Empfangskanals über Kreuz angeschlossen werden, klappt es auch mit der Kommunikation. Der TX-Anschluss beim Sender führt also immer zum RX-Anschluss des Empfängers.

4. Auf das Tempo kommt es an!

Wenn der Konverter auf Fast Ethernet ausgelegt ist, der Switch aber auf Gigabit Ethernet, kommt ebenfalls ganz sicher keine Verbindung zustande. Nur, wenn Switch, Konverter und Kabel auf die gleiche Bandbreite setzen, funktioniert auch die störungsfreie Signalübertragung.

Fazit

Media Konverter sind im Bereich der strukturierten Verkabelung und im Rechenzentrum nicht mehr wegzudenken: Überall sorgen sie für ein hohes Maß an Flexibilität. Wer sich für einen Media Konverter entscheidet, sollte jedoch unbedingt die Anforderungen der jeweiligen Anwendung betrachten. Der Markt hält für nahezu jede Geschwindigkeit, jeden Übertragungsstandard und jedes Übertragungsmedium eine passende Konverter-Lösung bereit. Mit der richtigen Planung und Ausrichtung gelingt dann auch die Installation.

Beitrag teilen: